Alle Fragen zum Thema Kartenmesser

Was ist eine Karte?

Eine Karte ist eine Visualisierungsmöglichkeit räumlichen Wissens. Sie kann zur Orientierung, Planung oder Darstellung von Sachverhalten angewandt werden. Werden mehrere einzelne Karten in loser oder gebundener Form gesammelt, wird dies dann Kartenwerk oder Atlas genannt.
Anhand von Kartenmaterial lassen sich Landschaftsveränderungen nachvollziehen. Sie können zusätzliche Informationen über ein Objekt vermitteln. Bei kleiner werdenden Maßstäben können Objekte generalisiert, also zusammengefasst werden. Informationen aus Kartenmaterial gelten als räumlicher Bezug. Karten können auch einen zeitlichen Bezug vermitteln. Mit ihnen kann man gleichfalls Ursachenforschung betreiben.

Quelle: www.wikipedia.de

Welche Bestandteile hat eine Karte?

Welche Bestandteile hat eine Karte?Bestandteile einer KarteEine Karte kann aus vielen verschiedenen Elementen bestehen.

  • Kartenbild (auch Blattspiegel, Kartenspiegel oder Kartenfeld)
    • Karteninhalt
    • Kartennetz oder Koordinatennetz (Koordinatensystem)
      • Gradnetz (bei geografischen Koordinaten)
      • Gitternetz (bei kartesischen Koordinaten z.B. UTM oder Gauß-Krüger-Koordinatensystem)
      • Projektionsart (z.B. Flächen- o. Zylinderprojektion; Mercator, Robinson etc.)
    • Kartenrahmen oder Rahmen
      • Blattrandlinie, Kartenfeldbegrenzung, Kartenschnittlinie
      • Koordinatenangaben
      • Blatteckenwerte (Koordinaten der Blattecken)
      • Abschlussnomenklatur (Blattnummern der anschließenden Kartenblätter)
      • Abgangsschrift (Bei Straßen, die am Kartenrand enden, z.B. Musterstadt 15 km)
  • Kartenrand
    • Kartenblattbezeichnung evt. in einer Kartusche
      • Kartentitel oder Blattname (z.B. Trier)
      • Kartenwerk (z.B. Topografische Karte 1:50000)
      • Blattnummer oder Nomenklatur (z.B. L 6304)
    • Legende oder Zeichenerklärung
    • Nordpfeil
    • Nebenkarte (überregionale Einordnung der Karte)
    • Maßstab
      • grafisch (Maßstabsleiste)
      • numerisch (z.B. 1:50000)
      • verbaler (z.B. 1 cm in der Karte = 500 m in der Natur)
    • Neigungsmaßstab
    • Blattübersicht (Übersicht über die Nachbarkartenblätter bei Kartenwerken)
    • Kartenautor oder Herausgeber (z.B. Landesvermessungsamt Rheinland-Pfalz)
    • ISBN (z.B. ISBN 389637180)
    • Bearbeitungsvermerk (z.B. 6. Auflage 1996)
    • Copyright

Quelle: www.wikipedia.de

Wie sind Karten untergliedert?

Nach Maßstab

Man teilt Landkarten auch nach der Größe ihrer Darstellung (Maßstab) ein. Dabei wird eine Karte mit kleiner Maßstabszahl als großmaßstäblich bezeichnet, weil sie ein (kleines) Gebiet groß darstellt; entsprechend ist eine Karte mit großer Maßstabszahl kleinmaßstäblich, eine Karte 1:5000 hat also einen größeren Maßstab als eine Karte 1:25.000. Vom Maßstab ist auch die Genauigkeit der Karte abhängig.

Zu unterscheiden sind:

  • Pläne, haben einen Maßstab bis 1:5000
  • Topografische Karten haben im Maßstab von 1:5000 bis 1:100.000
  • Topografische Übersichtskarten haben im Maßstab zwischen 1:200.000 bis 1:1.000.000
  • geografische Karten haben einen Maßstab von 1:1.000.000 bis zu noch kleinere Maßstäben

Karten sind im wesentlichen maßstäbliche Darstellungen der Erdoberfläche. Im Gegensatz zu Plänen werden bei Karten jedoch auch Generalisierungsmethoden und symbolische Darstellungen eingesetzt. Das kann dazu führen, dass Karten in einzelnen Bereichen nicht exakt maßstäblich oder nicht lagerichtig sind. Beispiele:

  • In einem engen Tal ist nicht genug Platz, um Fluss, Eisenbahn und Straße lagerichtig darzustellen. Daher werden Bahnlinie und Straße nicht genau ihrer tatsächlichen Lage eingezeichnet
  • Eine Straße wird durch eine symbolische Doppellinie gezeichnet. Die Breite der Straße kann nicht maßstäblich aus der Karte herausgemessen werden.

Nach Inhalt

Thematische Karte zum Thema Entwicklungsländer
In der Kartografie untergliedert man Karten nach Thema:

  • topografische Karten habe das Thema Topografie
  • thematische Karten stellen andere Themen in den Mittelpunkt

Eine scharfe Trennung der topografischen und von den thematischen Karten ist aber nicht möglich, da auch die Topografie des Georaums ein Thema ist.

Nach Georaum

Karten können auch nach dem auf ihnen abgebildeten Georaum geordnet werden:

  • Land
    • Weltkarte
    • Landkarte
    • Stadtkarte
  • Wasser
    • Seekarte
    • Flusskarte
  • Himmel
    • Sternkarte

Nach Nutzergruppe

  • Fachkarten
  • Blindenkarte
  • Schulkarte (siehe auch Stumme Karte)

Nach Alter

Alte Karten werden als historische Karten bezeichnet. (Aktuelle) Karten die historische Themen darstellen (z.B. die Französische Revolution) werden hingegen Geschichtskarte genannt.

Ebstorfer Weltkarte

Ab Mitte des 19. Jahrhunderts wurden topografische Karten gedruckt. Erste Aufnahmen wurden in Deutschland 1855 gemacht. Seit den 1970er Jahren hat die Speicherung von Karteninformationen auf elektronischen Datenträgern zugenommen.
Siehe auch: Abschnitt Geschichte im Artikel Kartografie

Berühmte Karten

  • vorchristliches Kartenwerk von Anaximander und Hekataios
  • Weltkarte des Andreas Walsperger
  • Ebstorfer Weltkarte
  • Karte des Piri Reis
  • Tabula Peutingeriana
  • Vinland-Karte
  • Dufourkarte
  • Liniennetzplan der Londoner U-Bahn (Der erste Liniennetzplan mit dieser neuen Art der Darstellung.)

Quelle: www.wikipedia.de

Wie werden Karten hergestellt?

Kartenherstellung
Die ersten Karten wurden in Tontafeln oder Tierknochen geritzt. Später konnte man sie auf Papyrus oder Pergament zeichnen, aber eine Vervielfältigung war eine mühsame Arbeit. Erst nach der Einführung der Drucktechnik im 15. Jahrhundert konnten höhere Stückzahlen gedruckt werden. Von der Karte wurde je nach Technik eine Vorlage geschaffen, die dann im Druckprozess vervielfältigt wurde. Durch verbesserte Verfahren konnten immer feinere Elemente in die Karte aufgenommen werden und auch der Mehrfarbdruck eingesetzt werden.

Holzschnitt
Der Holzschnitt, im Beginn der Kartografie noch oftmaliger Anwendung, ist aus derselben fast gänzlich verdrängt worden. Der Zeit nach reichen Holzschnitt und Kupferstich bis in das letzte Viertel des 15. Jahrhundert zurück.

Kupferstich
In ersterer Beziehung liefert der Kupferstich in Bezug auf Schärfe und Tiefe des Strichs sowie Weichheit und Feinheit der Ausführung unstreitig die schönsten Karten, durch galvanisch erzeugte Hilfsplatten unterstützt, auch in beliebiger Menge; Korrekturen sind nicht schwierig auszuführen, namentlich auf den Hochplatten, doch erfordern sie mehr Zeitaufwand und Kosten.

Stahlstich
Der Stahlstich, eingeführt ca. 1820, eignet sich für sehr große Auflagen von der Mutterplatte, wird aber, seit der Kupferstich sich die Galvanoplastik dienstbar gemacht hat, der Schwierigkeit der Plattenkorrekturen wegen kaum noch angewandt.

Lithografie
Die Lithografie datiert vom Anfang des 19. Jahrhunderts. Billiger produziert die Lithografie in Verbindung mit dem Steindruck mittels Schnellpresse, welcher die weitestgehende Ausnutzung von farbigem Druck gestattet.
Im 19.Jahrhundert hat die Lithografie in Verbindung mit der Buchdruckpresse glänzende Erfolge erreicht. Indem lithografisch gravierte Karten durch Überdruck auf Zink (Chemigrafie oder Zinkografie) in Hochdruckplatten verwandelt werden, um in der Buchdruckpresse zur Benutzung zu gelangen. Auch bei dieser Art der Vervielfältigung kann farbiger Druck in ausgedehntestem Maß zur Verwendung kommen, doch ist das Verfahren nur bei sehr großen Auflagen von Vorteil, da umfassendere Korrekturen stets eine Erneuerung der Druckplatten erforderlich machen.

Weitere Reproduktionsverfahren
Kartenabdrücke jeder Art können auch durch das anastatische Verfahren reproduziert werden, doch wird man nur noch selten zu demselben greifen, seitdem man mit Hilfe der Fotografie in technischer Beziehung weit günstigere Resultate zu erlangen vermag. Denn durch Fotolithografie und Heliografie können Originalzeichnungen unmittelbar auf Stein oder Kupfer übertragen, auch je nach Wunsch verkleinert oder vergrößert werden.

Typografische Herstellung
Die typografische Herstellung (d.h. der Buchdruck mit beweglichen Lettern) von Landkarten ist öfters schon versucht (1478, 1777, 1839, 1862) und wieder verlassen worden.

Gravur
Bis in die 1990er Jahre galten die Gravierutensilien, der Leuchttisch und die Tuschefeder als Werkzeug des Kartografen. Damit konnte er die einzelnen Folien gravieren und retuschieren, die zur Herstellung der Druckplatten benötigt wurden.

Computerbasierte Herstellung
Doch die fortschreitende Entwicklung der Computertechnik ermöglichte dann den Umstieg von der analogen zur digitalen Kartenherstellung. Anfangs wurden im starken Maße Grafikprogramme (z. B. Freehand von Macromedia) eingesetzt. Im Zuge der Entwicklung kamen auch kartografische Spezialprogramme (z. B. Themak von GraS) auf den Markt. Heute werden die meisten Karten mit Hilfe von Geoinformationssystemen (z. B. ArcGIS) auf Grundlage von Geobasisdaten (beispielsweise ATKIS) und anderen Geodaten hergestellt. Die Geodäsie und die Fernerkundung liefern die Daten, die von den Kartografen dann in Karten umgesetzt werden.

Quelle: www.wikipedia.de

Wie werden Karten genutzt?

Karten dienen zur Orientierung und Navigation zu Lande, im Wasser und in der Luft. Weiterhin werden sie zur Planung eingesetzt. Dabei kann man mit ihnen Entfernungen, Winkel oder Flächen messen beziehungsweise schätzen. Als Hilfsmittel können dabei dienen Kompass, Streckenteiler, Planimeter, Kurvimeter oder Lineal.
Eine Karte kann je nach der zu Grunde gelegten Projekton entweder flächentreu, längentreu oder winkeltreu sein. Alle drei genannten Attribute in einer Darstellung weist nur der Globus auf.
Allen Seekarten liegt eine winkeltreue Projektion zu Grunde. Diese Projektion nennt man auch Mercatorprojektion. Hier werden die beiden polnahen Regionen genauso lang wie der Äquator als Linie dargestellt. Alle Längen- und Breitengrade sind Geraden und verlaufen parallel zueinander. Auf diese Weise kann die kürzeste Verbindung zwischen zwei Punkten als gerade Linie dargestellt werden, obwohl man auf dem Globus eine Kurve beschreibt. Diese Kartendarstellung kann deshalb nicht längentreu sein.
Historische Karten des Mittelalters sind in sich aufgeteilt, zum Beispiel als Rad (Radkarte; „TO-Karte“), Herz (Oronce Fine, Paris 1536) oder Kleeblatt (Weltkarte von Buenting 1581).

Sonstiges

  • Es gibt einen Schmetterling mit dem Namen Landkärtchen.
  • Jede Landkarte lässt sich mit 4 Farben färben, so dass benachbarte Länder verschiedene Farben haben. Siehe auch Vier-Farben-Satz.

Quelle: www.wikipedia.de

Was ist ein Kurvimeter?

Das Kurvimeter (auch Kurvenmesser) ist ein Meßgerät zur Distanzmessung in Karten. Es wird meist von Wanderern oder Radfahrern genutzt um die geplante oder zurückgelegte Strecke möglichst einfach zu ermitteln. Mit dem angebrachten Rollrädchen kann man in der Karte selbst kurvige Strecken (daher der Name Kurvimeter) abfahren.

Arten

Man unterscheidet je nach Modell zwischen mechanischem und elektronischem Kurvimeter.

Mechanisches Kurvimeter

Bei den mechanischen Geräten wird die Drehung des Messrades auf ein Zeiger mechanisch übertragen. Dieser zeigt auf einer Skala die schon abgefahrene Strecke an. Dabei muss man beim ablesen der Distanz aufpassen, das man die richtige Skala wählt, da für jeden Maßstab eine andere Skala genutzt werden muss. Mit Hilfe eines Druckknopfes kann man neuere Geräte wieder auf Null stellen.

Elektronisches Kurvimeter

Bei den elektronischen Geräten wird die Drehung des Messrades digital weiterverarbeitet. Hierbei kann der Maßstab der Karte von vornherein eingestellt werden. Zusätzlich ist oft auch ein Taschenrechner, ein Kompass und/oder eine Taschenlampe mit eingebaut.

Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Sie können uns per E-Mail oder telefonisch unter der Hotline erreichen. Gerne beraten wir Sie das passende Produkt für Ihren Kunden zu finden.

Beratung

Persönliche Betreuung und individuelle Kundenlösungen sind uns genauso wichtig wie die Qualität und Zuverlässigkeit unserer Produkte.

Mehr erfahren

Downloads

Alles Wissenswerte von Anleitungen über Kataloge bis Handbücher.

Mehr erfahren

Fragen?

Wir helfen Ihnen gerne weiter und beraten Sie persönlich zu allen Fragen rund um unsere Produkte.

+49 (0) 9131 50 655 - 0

info@kasper-richter.de

Unser Qualitätsversprechen.

Wir sind ein traditionsbewusstes Unternehmen, das modernen Service, langjähriges Know-how und kreative Ingenieurskunst seit über 90 Jahre vereint.

Markenware

Markenware

Made in Germany

Made in Germany

Kompetenz seit 1920

Kompetenz seit 1920